Altkötzschenbroda, Radebeul - die malerische Weinstadt zwischen Dresden und Meissen

Wer die Landeshauptstadt Sachsens, Dresden, für mehrere Tage besucht, sollte unbedingt einen Abstecher nach Altkötzschenbroda bzw. Radebeul machen. Wir versprechen, Sie werden von der Liebenswürdigkeit unserer berühmten Weinanbaugebiete und der Karl-May-Stadt Radebeul, begeistert sein.

Die als Gartenstadt, weit über die Landesgrenzen Sachsen hinaus, bekannte Stadt, liegt direkt an der Elbe. Unmittelbare Nachbarn sind Coswig und Meissen. Archäologische Reste von Kötzschenbroda, konnten aus dem Jahr 1300 – 800 v. Chr. nachgewiesen werden. Radebeul selbst wurde erstmals 1349 erwähnt, der Ortsteil Altkötzschenbroda bereits 1226. Markantestes Wahrzeichen von Altkötzschenbroda ist die Friedenskirche. Dieses wurde erstmals 1273 dokumentiert. Ca. 200 m von diesem beeindruckendem Bauwerk entfernt, befindet sich übrigens auch unser Restaurant mit Ferienwohnungen ZUM BÜRGERGARTEN.

Weinanbau in Radebeul hat lange Tradition

Wer sich mit Wein beschäftigt, kennt sicher die guten Tropfen von Schloss Proschwitz, dem Staatsweingut Schloss Wackerbarth, Tim Strasser u.v.a. Die Güte befinden sich alle an der sächsischen Weinstraße. Diese führt rechts an der Elbe von Pirna nach Diesbar-Seußlitz entlang und führt durch Städte wie Dresden-Pillnitz, Radebeul und Meißen. Unser Weinanbaugebiet ist mit ca. 480 ha das zweitkleinste Weinanbaugebiet Deutschlands. Angebaut werden überwiegend Riesling (genießen Sie bitte u.a. die Weine von Tim Strasser in unserem Restaurant!), Müller-Thurgau, Weißburgunder und Grauburgunder, Kerner und Traminer. Natürlich gibt es mittlerweile weitere Sorten, wie Solaris, die ihren Weg in unser Weinanbaugebiet gefunden haben.

Wir laden auf Wunsch zur Weinprobe nach Radebeul

Gern organisieren wir in Zusammenarbeit mit namhaften Winzern eine Weinprobe, die durchaus Ihre Feiern begleiten und bereichern kann. Sprechen Sie uns bitte an. Auf Wunsch erleben Sie einen Weinabend per Exzellenz in unserem Restaurant.

Karl May – Exzentrischer Sohn der Stadt Radebeul

Wir wären schlechte Radebeuler, würden wir nicht einen unserer widersprüchlichsten Söhne der Stadt erwähnen. Karl May, vielen werden die berühmte Romane wie „Schatz am Silbersee“ oder Winnetou“ bekannt sein. Er lebte lange Zeit in Radebeul und verstarb auch am 30. März 1912 hier. Sein Leben war abenteuerlich und von Höhen und Tiefen gekennzeichnet. Trotz allem, als einer der produktivsten und meistgelesensten  Schriftsteller begeisterte er Generationen von jungen Leuten. Mittlerweile wird seine Auflage auf über 200 Millionen geschätzt. Welch Marketing, von unschätzbarem Wert, er damit für unsere Stadt betreibt, kann sich jeder vorstellen.

Sie möchten mehr über Karl May erfahren? Dann besuchen Sie doch bitte das Karl-May-Museum in Radebeul. Genießen Sie anschließend in der schönen Atmosphäre unserer Bibliothek, bei einem Glas Wein, einen seiner Abenteuerromane.

Die Kirche in Altkötzschenbroda ist Anziehungspunkt von Touristen
Blick auf Schloss Wackerbarth, einer der begehrtesten Hochzeitslocations Sachsens
Menü